Logo

MISCHI STEINBRÜCK


Mischi Steinrück wurde 1944 in Wien geboren, Mädchenname: Michaela Trescher.
  • 1962 Abitur
  • 1964 Schauspieldiplom
  • 1963 – 1971 Theaterkarriere (u. a. Theater in der Josefstadt, Theater an der Wien, Städtische Bühnen Oberhausen, Schauspiel Basel, Schauspielhaus Köln)
  • 1970 – 1975 freies politisches Theater mit Erasmus Schöfer und Heinrich Pachl.
  • 1971 – 1985 Politische Basisaktivitäten1975 Heirat. Namenswechsel: Mischi Steinbrück. Erste Liedtexte
  • 1979 Gründung des „Kölner Frauenorchesters“. 1. Preis bei Liederwettbewerb des WDR.

Konzerte, Platte „mittags koch ich aber nicht!“ (Trikont)

  • 1982 Solistische Gesangsauftritte, Straßenmusik
  • 1983 Beginn freier Autorinnenarbeit für den WDR.
  • 1985 1. Solokabarett „Das Dach über dem Kopf“ (Mieterkämpfe aus 2 Jahrhunderten im Spiegel von Liedern, Briefen und Polizei- berichten)
  • 1988 2. Solokabarett „Tschau, tschau Proletariat!?“
  • 1992 Ökologisches Minidrama über Naturschutz am griechischen Fluss Nestos
  • 1994 Beginn musikalischer Programme mit politischen und poetischen Themen sowie Übersetzungen griechischer und italienischer Lieder
  • 1996„Kurz ist der Sommer – unendlich lang die Winter“ (Rebetika)
  • 1999„Schöner Garten schöner Träume“ (Chansons)
  • 2001„Politeia Gamma“ (Liederzyklus von Mikis Theodorakis)
  • 2005: Leseprogramm: Eduard Mörike „Mozart auf der Reise nach Prag“
  • 2007„Theodorakis grüßt den Schatten Che Guevaras“ (nach dem Liederzyklus TA LYRIKA von Tassos Livaditis und Mikis Theodorakis) Großprojekt mit jungen Jazzmusiker/innen, gefördert vom Fonds Soziokultur, dem Land NRW und der Stadt Köln
  • 2010 Beginn meiner literarischen Arbeit, u. a. Konzept zu EIN URWALD IN EUROPA
  • 2012 Premiere der kurzen Lesefassung von EIN URWALD IN ERUOPA im Theater im Bauturm, Köln, weitere Lesungen in Leverkusen und
  • 2013 in Stuttgart und Köln

Zwischendurch als „Immobilienberaterin“ alias „Prof. Amalia Maledetto-Berkessy“ unterwegs im Kabarett

  • Seit Okt. 2013 Mitorganisation der Lesebühne „Literatur um acht“
  • Seit 2014 Mitglied im VS Köln (Schriftsteller in ver.di)

Essayistisches und Journalistisches:

  • Mai 2016 „Der Griechen-Müller und die Kapetanissas“, Klephtika aus dem griechischen Widerstand 1821
  • Oktober 2016 „Existenzen“, Lesung in der Kölner Arbeiterfotografie
  • Seit Januar 2017 Mitglied im Verband griechischer Autorinnen und Autoren in Deutschland e.V.
Mischi Steinbrück

Mischi Steinbrück



ggad_foto_steinbrueck_001

ggad_titelbild_buch_steinbrueck_001
ggad_icon_kalender_001

Sonnabend, 23. März 2019

ggad_icon_uhr_001

18.00 Uhr

ggad_icon_sprechblase_001

Texte/Lieder

ggad_navigantionspfeil_001
IBACH-SAAL im Stadtmuseum, Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf
ggad_icon_information_001

Mischi Steinbrück feiert mit rhythmischen Texten und griechischen Liedern drei griechische Freiheitskämpferinnen, die in den 1820er Jahren als Kapitäninnen Seeschlachten gegen die Fremdherrschaft der Osmanen anführten und gewannen. Die berühmteste von ihnen, Laskarina Bouboulina, wurde 2018 in einem Präsidialakt posthum zur Konteradmiralin ernannt und für ihre Verdienste  um die  Freiheit  Griechenlands  geehrt.  Manto  Mawrogenous  und Domna  Wiswisi  sind  die  anderen  beiden, deren inspirierenden Kämpfe und Leben in Erinnerung gerufen werden. Die Performance beginnt  allerdings wenig heroisch an einem Donauufer, wo ein Dienstmädchen ihren als Söldnesoldat nach Griechenland ziehenden Verlobten verabschiedet...

ggad_icon_pfeilrechts_001

Deutsch-Griechische Gesellschaft Düsseldorf e.V.

in Kooperation mit der VHS Düsseldorf/Leibnitz-Montessori-Gymnasium-Bilingualer Zweig

ggad_icon_geldschein_001

Eintritt € 10,00 pro Person, Mitglieder der DGGD u. des Fördervereins des LMG € 7,00, Schüler/Studenten € 0,00

download-1459070_640
Veranstaltungsflyer hier downloaden!

Logo