SAFE THE DATE! 20. OKTOBER 2019

DEUTSCH-GRIECHISCHER LITERATURSALON

GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN IN DEUTSCHLAND e.V. (GGAD e.V.)

GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN IN DEUTSCHLAND e.V.


AKTUELLE INFORMATIONEN

ggad_icon_ausrufezeichen_001

DEUTSCH-GRIECHISCHER LITERATURSALON

Die GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN in DEUTSCHLAND e.V. (GGAD e.V.) lädt viermal im Jahr mit freundlicher Unterstützung sowie Förderung des KULTURAMTES DÜSSELDORF eine Autorin oder einen Autoren zur Lesung mit anschliessendem Austausch ins zakk ein. Freuen Sie sich im Oktober mit uns auf Frau Marina Jenkner!

 

reading-310397_640
Foto: John Oechtering / JohnsPhotos
Foto: John Oechtering / JohnsPhotos

ggad_logo_kulturamt_duesseldorf_003

ggad_zakk_logo_001

ggad_foto_marina_jenkner_004

ggad_buch_jenkner_001
ggad_icon_kalender_001

Sonntag, 20. Oktober 2019

ggad_icon_uhr_001

11.00 Uhr

ggad_icon_sprechblase_001

Lesung (mit anschliessendem Austausch)

ggad_navigantionspfeil_001
zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation, Kneipe, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf
ggad_icon_information_001

Betty führt ein heiles Familienleben in einer deutschen Großstadt. Als sie im Sommer 2015 die syrische Flüchtlingsfamilie Ibrahim kennenlernt, ist plötzlich alles ganz nah: der Krieg, der Islam und die Politik. Während die Kinder viel Zeit mit den beiden syrischen Jungen verbringen, versuchen Betty und ihr Mann der Familie zu helfen. Eine Freundschaft entsteht, die jedoch immer wieder auf die Probe gestellt wird, da die »Fremden« oftmals auf Ablehnung stoßen. Ungerechtigkeit und Bürokratie zwingen die junge Mutter, sich mit ihrer eigenen Familiengeschichte zu beschäftigen...

ggad_icon_pfeilrechts_001
GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN in DEUTSCHLAND e.V. (GGAD e.V.)
ggad_icon_geldschein_001
€ 3,00 pro Person

Erstellt und gestaltet  wie veröffentlicht am 08/2019 mit dem diPago Modul "Container" für die Internetpräsenz www.ggad.info  von Andrikos Segkis

BRUeCKEN-_GEPURES

Literatur und Musik ist eine fruchtbare Beziehung. Vielfach finden sich in der Musik-geschichte Kompositionen, die durch literarische Texte unterschiedlichster Art inspiriert wurden. Aber auch umgekehrt finden sich literarische Texte, die durch Musik inspiriert oder beeinflusst sind. Wenn es in solchen Fällen darum geht, einen wie auch immer gearteten Inhalt - einen Gedanken, eine Idee, ein Gefühl, eine Entwicklung etc. - in das andere Medium zu übertragen, ist es faszinierend zu beobachten, wie der „Inhalt“ dadurch neu und anders beleuchtet und damit auch transformiert wird. Dieses bereichernde Zusammenspiel will die Reihe "Géfyres - Brücken“ „Musik in der Literatur und Literatur in der Musik" mit musikalischen Lesungen beleuchten.

Erstellt und gestaltet  wie veröffentlicht am 01.09.2019 mit dem diPago Modul "Container" für die Internetpräsenz www.ggad.info  von Andrikos Segkis

Stavros Stavrianidis (* 05.11.1939 - † 26.08.2019)


Wir sind tiefst betroffen von der traurigen Nachricht, dass unser Vereinsmitglied Stavros Stavrianidis am 26. August 2019 im Alter von 79 Jahren verstorben ist.

 

Wir trauern mit seiner Familie und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren!

 

GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN IN DEUSTCHLAND e.V. (GGAD e.V.) - Der Vorstand


Stavros Stavrianidis
† Stavros Stavrianidis

Stavros Stavrianidis wurde 1939 in Thessaloniki geboren. Er emigrierte 1964 zunächst in die Niederlande nach Arnheim und 1966 nach Deutschland. Von 1966 bis 1992 war er in der Chemiefabrik Glanzstoff in Heinsberg/Oberbruch beschäftigt, wo er bis zu seinem Tode im August 2019 wohnte und lebte. Nebenbei hat er sich als Maler betätigt, seit 1992 betriebt er die Malerei neben der Schriftstellerei als Hauptberuf. Sein umfangreiches literarisches Werk blieb unveröffentlicht, abgesehen von einigen Erzählungen, die in Anthologien mit aufgenommen wurden, und dem Erzählbändchen Unteroffizier Bekovic, das in Thessaloniki (Vlg. Paratiritis) auf Griechisch erschienen ist. Beim Größenwahn Verlag Frankfurt am Main ist seine Kurzgeschichte ICH BIN SCHRIFTSTELLER in der Anthologie "Bewegt" erschienen. Stavros Stavrianidis schaffte es in seiner humorvollen Geschichte die Ängste und Identitätsschwierigkeiten eines Autors zu erzählen.

GGAD e.V., Mitglied:
Stavros Stavrianidis
* 05.11.1939
† 26.08.2019

GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN IN DEUTSCHLAND e.V. (GGAD e.V.)
ggad_icon_ausrufezeichen_001

DEUTSCH-GRIECHISCHER LITERATURSALON

Die GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN in DEUTSCHLAND e.V. (GGAD e.V.) lädt viermal im Jahr mit freundlicher Unterstützung sowie Förderung des KULTURAMTES DÜSSELDORF eine Autorin oder einen Autoren zur Lesung mit anschliessendem Austausch ins zakk ein. Freuen Sie sich im April mit uns auf Herrn PETER PACHEL!

 

reading-310397_640
ggad_foto_pachel_012

ggad_logo_kulturamt_duesseldorf_003

ggad_zakk_logo_001

ggad_foto_pachel_002

ggad_titelbild_buch_pachel_003
ggad_icon_kalender_001

Sonntag, 14. April 2019

ggad_icon_uhr_001

11.00 Uhr

ggad_icon_sprechblase_001

Lesung (mit anschliessendem Austausch)

ggad_navigantionspfeil_001
zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation, Kneipe, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf
ggad_icon_information_001

PeterPachel lässt die deutsch-griechische Kommissarin Katharina Waldmann zum vierten Mal auf der griechischen Ferieninsel Paros ermitteln.Seine Figuren bewegen sich zwischenTradition und Tourismus, diesmal auf einer typisch griechischen Hochzeit, mit all ihren Ritualen. Eine Hommage an Paros, an das ägäische Meer sowie an die griechische Küche Rezepte zum Nachkochen inklusive ala Hellenika...

ggad_icon_pfeilrechts_001
GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN in DEUTSCHLAND e.V. (GGAD e.V.)
ggad_icon_geldschein_001
€ 3,00 pro Person

Erstellt und gestaltet  am 01.03.2019 mit dem diPago Modul "Container" für die Internetpräsenz www.ggad.info  von Andrikos Segkis

ggad_logo_combo_002
 

Europe to go. Von Athen nach Düsseldorf

LiteraTOUR in Düsseldorf

Samstag, 23. März 2019

 

Die Vielfalt der Kultur, die Abwechslung und die breitgefächerten, kulturellen Angebote sind unverzichtbarer Bestandteil von Düsseldorf und ein Qualitätsmerkmal der Landeshauptstadt! Dazu gehört auch die Literatur. Athen ist der Kulminationspunkt Jahrtausende alter europäischer Kultur und, aktuell, von der UNESCO zur „Welthauptstadt des Buches 2018/2019“ ernannt worden. Aus diesem Anlass organisieren Düsseldorf und Athen in Kooperation mit der Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland e.V und unter der Schirmherrschaft des Griechischen Generalkonsulates in Düsseldorf eine LiteraTOUR mit dem Titel „Europe to go. Von Athen nach Düsseldorf“. Derzeit erleben wir, dass das großartige und friedliche Projekt der europäischen Einigung vielfachen Gefährdungen ausgesetzt ist. Hier gelingt es insbesondere der Literatur, Brücken zu bauen, sich miteinander besser kennenzulernen, voneinander zu lernen, um damit eine bessere Basis des Zusammenlebens zu schaffen.

L_EuropeDirect_DUS_RGB-1

ggad_bild_strassenbahn_001

RZ_LahauDue_4c.

stop-111392_1280

ggad_logo_combo_001

LITERATOUR_LOGO_002

ggad_999
LiteraTOUR-Fahrplan
Samstag, 23. März 2019 - Düsseldorf
14:00h Café Europa, Marktplatz 6a, 40213 Düsseldorf
 
Eröffnungsveranstaltung der 1. LiteraTOUR
im Rahmen von:
Athen - World Book Capital 2018/2019
 
  • Begrüßung der 1. LiteraTOUR in Düsseldorf: Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf
  • Eröffnung der 1. LiteraTOUR: Maria Papakonstantinou, Schirmherrin der 1. LiteraTOUR in Düsseldorf und Generalkonsulin der Hellenischen Republik
  • Grußwort: Michalis Patentalis, 1. Vorsitzender der Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland e.V.
  • Statements zu "Athen - World Book Capital in 2018/2019" und Überleitung in das weitere Programm: Erifyli Maroniti und Phivos Sakalis, Vertreter des „Athen - World Book Capita 2018/2019“
  • Vorstellung der AutorInnen und erste Lesungen: Antonis Fostieris, Elsa Korneti,  Maria Skiadaresi – Griechenland. Petros Kyrimis, Elena Pallanza, Michalis Patentalis – Deutschland
  • Moderation/Übersetzung: Niki Eideneier, Miltiadis Oulios, Penelope Kolovou
  • Live Musik: Band A.M.A, Thessaloniki
15:30h Start der 1. LiteraTOUR
via Staßenbahn quer durch Düsseldorf
 
  • Lesungen der anwesenden AutorInnen: Elsa Korneti, Antonis Fostieris, Maria Skiadaresi, Petros Kyrimis, Elena Pallantza und Michalis Patentalis 
  • Live-Musik mit der Band A.M.A, Thessaloniki
Eintritt frei!
ggad_555

WIR HABEN EINEN FREUND VERLOREN

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen lachenden Mundes.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen mitten in uns.

(Rainer Maria Rilke)


Jürgen Rompf

 Γιούργκεν Ρομπφ

14. 10. 1952 – 17.1.2019

Jürgen Rompf

„Ihr Lieben, ich möchte Euch schweren Herzens informieren, dass Jürgen heute Νacht friedlich eingeschlafen ist. Die Welt ist um einen lieben Menschen ärmer geworden. Beste Grüße, Anja“

Man könnte die vielen Worte sein lassen; allein diese kurze Nachricht einer seiner besten Freundinnen, die so großen Schmerz enthält, würde reichen für alle, die ihn kannten, für die er ein Freund oder Mitarbeiter oder einfach ein guter Bekannter gewesen war, um zu spüren, wer Jürgen gewesen war und als solcher auch in unserer Erinnerung bleiben wird.

Doch es ist eigentlich auch eine Pflicht, Leuten, die ihn nur oberflächlich kannten oder nicht dazu kamen, ihn richtig kennenzulernen, einen tieferen Blick zu erlauben in sein Tun, sein Denken, sein Engagement und seine Intensionen.

Er war geboren worden in Gusternhain/ Hessen und ist in der Intensivstation des Universitätsklinikums Düsseldorf nach wochenlangen intensiven Therapieversuchen der Ärzte gestorben. Woran eigentlich? Einmal haben die Ärzte gesagt, er habe an und in seinem Körper so viele Baustellen, dass man nicht wisse, wo man anfangen und wo man aufhören könnte!

Wir, seine Freunde, hatten die Hoffnung nicht aufgegeben. Er wird ´s schaffen. Er möchte leben, gut die Ärzte! Aber der Wille eines Menschen erschüttert Berge… Leider, es hat nicht gereicht. „Er ist erlöst“, sagen wiederum andere. Ja, das ist wahr. Das wäre kein lebenswertes Leben geworden. Auch richtig.

Und nun die Erinnerung: Ein lieber Mensch; einer, der nicht “Nein“ sagen konnte, und wenn es nicht anders ging, bemühte er sich, eine andere Lösung zu finden. Ein gebildeter Mensch, der nicht auf Universitäten gegangen war, sondern jede Möglichkeit ausschöpfte, sich zu bilden. Er las viel und behielt das Gelesene wie einen Schatz in seinem Geist und verblüffte sein Gegenüber mit trefflichen Zitaten, die er, mit einem verschmitzten Lächeln begleitet, anbrachte. Er hatte eine sehr schwere Kindheit, und um aus den Traumata rauszukommen, suchte er Zuflucht in der Fremdenlegion in Frankreich. Seine erste Fremdsprache war demnach Französisch. Er hatte sich dann in Deutschland zum Drucker ausbilden lassen, die Beschäftigung damit aber hat nicht lange gewährt, denn dieser Beruf fiel der Moderne zum Opfer. Aber Jürgen liebte die Buchstaben, und so spezialisierte er sich zum Setzer am Computer. Unentbehrlich wurde er damit für viele von uns, die sich auch wegen des hohen Alters mit den jüngsten Errungenschaften der Digitalisierung nicht zurechtfanden. Er liebte auch sehr die Fotografie, das Fotografieren. Unendlich viele die Aufnahmen in jeder und von jeder Kulturveranstaltung. Alles Kunstwerke. Mit oder auch ohne Auftrag. „Ich bin hier privat“, pflegte er dann zu sagen, um ohne Zwang fotografieren zu können, was ihn bewegte. Und er machte auch tolle, ungewöhnliche Naturaufnahmen. Es wäre sicher eine gute Aufgabe, mal eine Ausstellung mit seinen Bildern zu machen!

Aber all das ist Beiwerk gewesen. Seine Größe war die Menschlichkeit. Und nicht etwa an zweiter Stelle: Seine besondere Liebe, die galt Griechenland mit all seinen Formen und Intensionen: Literatur, Geschichte, Natur, Griechen in Deutschland – er war nicht zuletzt auch die Seele unserer neuen Zeitschrift LOGOGRAPHIA. Er sagte stolz von sich „ich glaube, ich bin der echteste Philhellene neuester Prägung“. Und in der Tat: Keine Diskussion oder Planung für die POP – Kulturinitiative für Griechenland -, zu deren neuestem Vorsitzenden er im Januar vor einem Jahr gewählt worden war, ohne an Distomo, das von den Nazis im Krieg vernichtete griechische Dorf samt seinen Einwohnern, zu denken.

Also die Welt und speziell Griechenland ist „um einen lieben Menschen ärmer“ geworden! Wir trauern um ihn von tiefstem Herzen. „Aιωνία σου η μνήμη“, αγαπητέ μας Γιούργκεν!

Für die GESELLSCHAFT GRIECHISCHER AUTORINNEN e.V. (GGAD e.V ) Michalis Patentalis, Niki Eideneier

GGAD e.V., Mitglied: Christos Anastasopoulos
SAFE THE DATE! 20. OKTOBER 2019
DEUTSCH-GRIECHISCHER LITERATURSALON
GGAD e.V., Mitglied: Christos Anastasopoulos

ggad_button_download_001